Unsere Kirche

Kirche St. Peter


Dem Besucher der St. Peter Kirche öffnet sich beim Betreten des Gotteshauses ein weiter Kirchenraum. Im Halbkreis gruppieren sich die Bänke um den Altarraum. Über 400 Menschen finden hier Sitzplatz. Der Raum strahlt Weite und Schlichtheit aus. Ein Rundgang lohnt, um auch die nicht auf den ersten Blick zu entdeckenden Kunstgegenstände näher zu betrachten.

 

 

 



Altarraum

Taufstein

Die wichtigsten liturgischen Orte und Gegenstände wurden in einheitlichem Stil durch den Echterdinger Bildhauer Gerhard Tagwerker gestaltet: Altar, Ambo, Kreuz, Tabernakel und Taufstein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



1980 konnte der in Mosaiktechnik Kreuzweg des Künstlers Josef de Ponte eingeweiht werden. In einem 10m langen Erzählband auf der linken Seitenwand deuten sechs Stationen den Leidensweg Jesu, der in die Auferstehung mündet: 1) Jesus wird durch Pontius Pilatus verurteil, 2) Jesus fällt unter dem Kreuz, 3) Veronika reicht Jesus das Schweißtuch und Simone von Zyrene hilft Jesus das Kreuz tragen, 4) Jesus wird der Kleider beraubt, 5) Jesus stirbt am Kreuz, 6) Jesus wird in den Schoß der Mutter gelegt, 7) Jesus ist auferstanden.

 

 



Die Statue des Apostels Petrus, Patron unserer Kirche, wurde Ostern 1978 von Gemeindemitgliedern gestiftet. Sie stammt aus der Werkstatt des Bildhauers Josef Ohmayr aus Oberstorf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Aus dem Nachlass eines verstorbenen Gemeindemitgliedes wird 1989 die durch den Künstler Paul Hans Gerdes geschaffene Figur des Heiligen Christophorus erworben.

 

 

 

 

 

 



Unsere Madonna ist eine Kopie einer typisch fränkischen Madonna aus der Mitte des 15. Jahrhunderts. Das Original steht in der Kirche in Niederstetten bei Bad Mergentheim.

 

 

 

 

 

 

 

 



Der heilige Antonius von Padua, Patron aller Suchenden und Verlorenen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur theologischen Konzeption der Architektur von St. Peter.